Wo ist Mila?
Wo ist Mila?

Über die Aktion - oder: Warum ist Mila?

Massenweise wird in den Medien über die Situation von Flüchtlingskindern berichtet, doch trotzdem weiß man nicht viel über die Aufnahmeverfahren und die Situation von Flüchtlingskindern in Deutschland. Um etwas Klarheit zu schaffen, haben wir, das deutsche Jugendnetzwerk von terre des hommes, diese Aktion initiiert. terre des hommes beschäftigt sich schon viele Jahrzehnte lang mit Flüchtlingsfragen und unterstützt Flüchtlingskinder in Projekten weltweit, auch in Deutschland.

 

Die Situation von Mila ist kein Einzelfall, jährlich werden rund 5500 Erstkontakte der deutschen Jugendämter mit unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen (umF) verzeichnet. In ihren Herkunftsländern sind sie politisch oder wirtschaftlich verfolgt oder von Kriegen und Kämpfen heimgesucht. Als Kindersoldaten, durch ausbeuterische Kinderarbeit sowie durch sexuelle Ausbeutung und Gewalt tragen sie bleibende physische und psychische Schäden davon. Trotz der unmittelbaren Lebensgefahr nehmen sie die Risiken der gefährlichen Überfahrt über das Mittelmeer in Kauf, um in Deutschland ein besseres Leben und die Chance auf einen Neuanfang vorzufinden – das wird ihnen zumindest zu Hause erzählt. In Wirklichkeit aber müssen die Flüchtlingskinder zunächst das komplizierte und langwierige Asylverfahren durchlaufen und dabei stets fürchten, wieder aus Deutschland abgeschoben zu werden. Als Minderjährige haben sie zwar das Recht auf besonderen Schutz, jedoch wird ihnen dieser Schutz nur dann gewährt, solange ihre Minderjährigkeit anerkannt wird. Da sie in der Regel keine Pässe besitzen, können sie sich nicht gegen die oft willkürliche Altersfestsetzung (z.B. Inaugenscheinnahme, unzuverlässige und ethisch umstrittene medizinische Methoden), die in vielen Fällen in der Festsetzung der Volljährigkeit mündet, erwehren. Danach bekommen sie auch keine ihrem Alter angemessene Jugendhilfe beim Asylverfahren und können u.a. mit fremden Erwachsenen untergebracht werden. 

 

Aus all diesen Gründen fordern wir:                       [Unsere Forderungen im Detail]

 

 

  • Betreuung von unbegleiteten Minderjährigen verbessern
  • Flüchtlingskinder möglichst schnell dezentral in privaten Wohnungen unterbringen
  • Asylverfahren zum Wohle des Kindes gestalten
  • Den Zugang zu Schule und Ausbildung verbessern
  • Keine Diskriminierung bei der medizinischen Versorgung
  • Abschiebungshaft für Kinder abschaffen
  • Keine Rückführung ohne Kindeswohlprüfung 

 

 

Wir rufen Dich dazu auf, Deinen eigenen Beitrag zur Verbesserung der Situation von Flüchtlingskindern in Deutschland zu leisten. Unterstütze noch heute Flüchtlingsprojekte von terre des hommes mit Deiner Spende und verbreite diese Seite!

 

 

Online spenden

 

terre des hommes Deutschland e.V.

Spendenkonto: 700 800 700

Volksbank Osnabrück – BLZ 265 900 25

IBAN: DE20 2659 0025 0700 8007 00

BIC: GENODEF1OSV

Bitte auch deine Freunde,

Mila zu helfen:

Hilfe per E-Mail anfordern

Empfehlen Sie diese Seite auf:

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© ÜTAG Jugendlawine, deutsches Jugendnetzwerk von terre des hommes Deutschland e.V.